Archiv für den Autor: Georg Kopetzky

Christen können von Religionskritik profitieren

Der katholische Theologe und Bestsellerautor Tomas Halik hat die Christen zum Dialog mit Religionskritikern aufgerufen. Sie müssten durch deren “Sperrfeuer” gehen und es ernst nehmen, forderte Halik bei einem Online-Kongress über gegenwärtige Formen religiösen Glaubens. Bei einem solchen Dialog gingen zwar “viele religiöse Sicherheiten und Illusionen verloren, nicht aber Gott selbst”, betonte der Professor für Soziologie an der Karlsuniversität Prag.

(Auszug aus kathpress)

Neue polnische Laieninitiative will Reformen in der Kirche

Geistliche und Laien in Polen haben die Bewegung “Kongress der Katholikinnen und Katholiken” gegründet, um Reformen in der Kirche anzustoßen. Die bislang rund 200 “Kongress”-Mitglieder diskutieren etwa über eine Änderung der Art und Weise, wie in der Kirche Macht ausgeübt wird, sowie über eine striktere Trennung von Kirche und Staat.

(Auszug aus kathpress)

Deutsche Bischöfe wählen erstmals Frau zur Generalsekretärin

Erstmals übernimmt eine Frau die Leitung des Sekretariats der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. Die Bischöfe wählten auf ihrer Frühjahrsvollversammlung Beate Gilles (50) in das Amt. Gilles war bisher als Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie in der Diözese Limburg tätig. Sie tritt am 1. Juli die Nachfolge des Jesuitenpaters Hans Langendörfer an, der von 1996 bis Anfang diesen Jahres Sekretär der Bischofskonferenz war.

(Auszug aus kathpress)

Unpolitisches Christsein wäre Verrat an Jesus

Christen stehen in der moralischen Pflicht, mutig dagegen aufzustehen, wenn schwache und benachteiligte Menschen Gewalt, Machtmissbrauch und Unrecht erfahren, und müssen dabei auch politischen Autoritäten Widerstand leisten: Diese Botschaft vermitteln der Priester und Sozialethiker Markus Schlagnitweit und die Bibelwissenschaftlerin Daniela Feichtinger im Buch “Was würde Jesus tun?

(Auszug aus kathpress)

Porfirije Peric neuer serbisch-orthodoxer Patriarch

Der 59-jährige bisherige Metropolit von Zagreb und Ljubljana Porfirije (Peric) ist der neue Patriarch der serbisch-orthodoxen Kirche. Porfirije ist der 46. serbische Patriarch. Sein Vorgänger Patriarch Irinej I. war Mitte November 90-jährig an den Folgen einer Covid-Infektion gestorben. Er hatte die Kirche seit 2010 geleitet.

(Auszug aus kathpress)

Slowakische Volkszählung bestimmt auch über Kirchenfinanzierung

In der Slowakei ist am Dienstag die Registrierung zu einer landesweiten Volkszählung gestartet. Alle Bewohner des Landes sind aufgerufen, sich binnen 45 Tagen elektronisch oder bis 31. Oktober in Papierform registrieren und zählen zu lassen.
Die Volkszählung dürfte Auswirkungen auch auf die Religionsgemeinschaften im Land haben: Die Zahl der Personen, die bei der Volkszählung ihre Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion bestätigen, wird laut einem neuen Gesetz maßgeblichen Einfluss darauf haben, wie viele Mittel die jeweiligen Gruppen und Konfessionen vom Staat erhalten. Bisher hatten die Religionsgesellschaften in der Slowakei staatliche Zuschüsse entsprechend der Zahl der Geistlichen bekommen.

(Auszug aus kathpress)

Papst bekräftigt Wunsch nach Ökumene mit osteuropäischen Kirchen

Papst Franziskus hat den orthodoxen Kirchen Osteuropas zum Festtag der Slawenapostel Cyrill und Method gratuliert. Nach ihrem Vorbild gelte es neue Wege zur Verkündigung des Evangeliums zu finden. Zugleich solle in den Kirchen auf Fürsprache der Heiligen der Wunsch wachsen, “im Respekt vor den Unterschieden auf die volle Einheit hin fortzuschreiten”.

(Auszug aus kathpress)

Weltkirchenrat startet Kampagne gegen Gewalt an Frauen

Mit einer Online-Kampagne möchte der ökumenische Weltkirchenrat (ÖRK) auf das Problem der Gewalt an Frauen hinweisen.Bei der Kampagne gehe es darum, auf die Gewalt hinzuweisen, die nicht nur physisch, sondern auch emotional und psychologisch stattfinde. Oftmals habe diese Gewalteinwirkung auf Frauen “einen systemischen Charakter”, weil sie in jedem Bereich der Gesellschaft vorkomme.

(Auszug aus kathpress)