Montenegro: Wahlsieger wollen umstrittenes Religionsgesetz ändern

Der montenegrinische Präsident Milo Djukanovic dürfte die Kraft der serbisch-orthodoxen Kirche in seinem Land unterschätzt haben. Der Ausgang der Parlamentswahl ermöglicht den gegen Djukanovic vereinten Oppositionsbündnissen mit äußerst knapper Mehrheit eine Regierungsbildung.

(Auszug aus kathpress)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>