Deutsche Bischöfe sprachen mit Polens Außenminister über EU

Bei einem Treffen von Bischöfen aus Deutschland und Polen mit dem Außenminister Witold Waszczykowski der Regierung in Warschau hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Mittwoch eindringlich vor der Versuchung gewarnt, innergesellschaftliche Spannungen in antieuropäischen Affekten abzuleiten. Waszczykowski hatte am Wochenende in der Zeitung “Die Welt” mit Blick auf die Debatte über den Zustand der polnischen Demokratie “Versuche der Einmischung von außen” in Polens Politik scharf kritisiert und gleichzeitig vor “zu viel Europa” gewarnt. Die Bischöfe appellierten im Gespräch mit dem Minister gemeinsam, dass Polen auf Europakurs bleibt und zu einem “konstruktiven und freundschaftlichen Verhältnis” zu Deutschland zurückfindet. Erzbischof Schick sagte dazu bei dem Treffen in Warschau, “die Herausforderungen, vor denen wir in Europa stehen, werden wir nur gemeinsam bewältigen können”. Waszczykowski lobte die Verdienste der Kirchen in beiden Ländern für die deutsch-polnische Versöhnung. Vor dem Hintergrund der Last der Geschichte könne die Rolle der Kirchen bei der Annäherung und Überwindung von Barrieren zwischen der polnischen und deutschen Gesellschaft nicht überschätzt werden. Die Begegnung mit dem Minister fand im Rahmen des dreitägigen Treffens der Kontaktgruppe der Deutschen und Polnischen Bischofskonferenz statt.

(Auszug aus kathpress)

Kroatischer Regierungszwist: Kirche besorgt

Kroatien begeht am 25. Juni den 25. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Die Hoffnung, Staat, Kirche und Gesellschaft könnten dann ungetrübte und harmonische Feiern abhalten, ist freilich geschwunden. Grund dafür ist das drohende Auseinanderbrechen der erst vor vier Monaten gebildeten Regierung unter dem unabhängigen Wirtschaftsexperten Tihomir Oreskovic.

(Auszug aus kathpress)

Papst schafft neue Behörde für Laien und Familie

Papst Franziskus will die Zuständigkeiten für Laien, Familie und Lebensschutz in einer neuen Vatikanbehörde zusammenfassen. Die bisherigen Räte für Laien und für die Familie gehen zum 1. September in der neuen Einrichtung auf. Auch die Päpstliche Akademie für das Leben wird ihr angeschlossen. Der zweithöchste Posten dieser Kurienbehörde steht laut den Statuten auch einem Laien offen, eine Neuheit für Vatikan-Ministerien.

(Auszug aus kathpress)

Papst: Christsein muss sich in der Praxis bewähren

Christsein muss sich nach Ansicht von Papst Franziskus in der Praxis bewähren. Wer Jesus folgen wolle, müsse seine Worte auch in die Tat umsetzen. “Was er euch sagt, das tut!” habe bereits Maria, die Mutter Jesu, den Jüngern gesagt. Dieser “einfache, aber wesentliche Rat” sei das “Programm eines christlichen Lebens” und auch heute noch gültig.

(Auszug aus kathpress)

Grenzüberschreitendes Martinus-Jubiläum

Auch in der Slowakei wird das Jubiläum des heiligen Martin, der heuer vor 1.700 Jahren geboren wurde, gefeiert. Zentrales Ereignis war dabei ein Gottesdienst in lateinischer Sprache  im Pressburger Martinsdom, den Erzbischof Stanislav Zvolensky zelebrierte und bei dem der künftige Bischof von Györ, Andras Veres, in ungarischer Sprache predigte.

(Auszug aus kathpress)

Kirche in Polen will Flüchtlinge aus Nahost aufnehmen

Die katholische Kirche in Polen macht sich für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten im eigenen Land stark. Die Bischöfe sprachen sich am Donnerstag zum Abschluss ihrer Vollversammlung in Warschau dafür aus, dass besonders bedrohte Menschen mit dem Flugzeug nach Polen geflogen und von polnischen Familien und Pfarren betreut werden. Die Federführung für die “humanitären Korridore” solle die Caritas übernehmen.

(Auszug aus kathpress)

Panorthodoxes Konzil vorerst gescheitert ?

Der Rückzug einiger orthodoxer Teilkirchen vom ersten Panorthodoxen Konzil auf Kreta bedeuten für den italienischen Kirchenhistoriker Andrea Riccardi vorerst ein “Scheitern des Projekts”. Die von der russisch-orthodoxen Kirche erzwungene Verschiebung eines Gesamtkonzils stehe im Gegensatz zum großen Traum des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I., “die Orthodoxie aus Traditionalismus und Nationalismus herauszuführen”.

(Auszug aus kathpress)