Ukraine: Der Präsident gratuliert den Kirchen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat “allen” zur “Taufe der Kiewer Rus-Ukraine” gratuliert und zugleich die Häupter der Kirchen in der Ukraine zum Dialog eingeladen. Ich bitte die Oberhäupter der Kirchen dringend, in den Dialog einzutreten, sodass der Glaube die ukrainische Nation vereint und nicht spaltet. In der Einheit ist unsere Stärke und unsere Zukunft”.

(Auszug aus kathpress)

Historiker: “Die demokratische Wende im Osten ist gescheitert”

“Die demokratische Wende im Osten ist gescheitert.” Diesen ernüchternden Befund stellt der Historiker und wissenschaftliche Leiter des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW), Gerhard Baumgartner, den osteuropäischen Staaten – insbesondere Ungarn – 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs aus.
Der Parlamentarismus mache “mehr und mehr diktatorischen Regimen” Platz.
Über das Ungarn Viktor Orbans sagt Baumgartner: “Inzwischen hat man den demokratischen Apparat in Ungarn so weit entstellt, dass nicht mehr von parlamentarischer Demokratie gesprochen werden kann.” Die Kirchen hätten dem aktuell wenig entgegenzusetzen.

(Auszug aus kathpress)

Selenskyj vom Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios empfangen

Das orthodoxe Ehrenoberhaupt, der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I., hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an seinem Amtssitz im Phanar in Istanbul empfangen. Bartholomaios hatte zu Jahresbeginn die neue “Orthodoxe Kirche der Ukraine” anerkannt, die im Land mit der Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats konkurriert.

(Auszug aus kathpress)

Moskauer Patriarch für neuen Dialog von Kirche und Wissenschaft

Der Moskauer Patriarch Kyrill I. hat vor Wissenschaftlern für einen neuen Dialog zwischen Naturwissenschaft und Religion plädiert, um dem Menschen zu helfen, in einer Zeit dramatischer technischer Veränderungen seine Humanität zu bewahren. Spitzenforscher wüssten, was in Technik und damit in allen Bereichen des Lebens in den kommenden Jahrzehnten bevorstehe

(Auszug aus kathpress)